Borris (Deutsch)

Borris (Deutsch)

Geschichtspfad des Dorfes Borris

Lower Borris ist Heimat des alten katholischen Schulhauses sowie der Sacred Heart Catholic Church [Katholische Kirche des heiligsten Herzens Jesu], umrahmt von einer Stadtlandschaft des 19. Jahrhunderts welche bis zum heutigen Tage größtenteils unverändert geblieben ist.

Das alte katholische Schulhaus wurde von Mrs. [Frau] Butler geborene McMorrough Kavanagh im Jahre 1832 errichtet. Das zweistöckige, fünfjochige Tudor-Gotik Gebäude hat einen ausladenden Eingang und einen beeindruckenden, aus Granit erbauten, Turm.

Bereits im Jahre 1837 versorgte die Schule, zu großen Teilen von der McMorrough Kavanagh Familie finanziert, 150 Jungen und 90 Mädchen.

Heutzutage ist es die Bücherei von Borris und bietet Besuchern eine weite Bandbreite an Diensten an, unter anderem einen Info Point für Besucher und Wi-Fi Zugang.

Neben dem Schulhaus befindet sich die Sacred Heart Catholic Church [Katholische Kirche des heiligsten Herzens Jesu], auf einem Gelände, welches von der McMurrough Kavanagh Familie gestellt wurde. Die Kirche wurde im Jahre 1820 für £2,000 erbaut und dann im Jahre 1896 vergrößert.

Die Fassade ist aus Granit mit Kalksteinverzierungen und verfügt über einen romanischen, gewölbten Eingang.

Die Stadt veranstaltet noch immer jährlich am 15. August das Borris Fair [den Jahrmarkt von Borris]. Dieser Jahrmarkt ist ein buntes kulturelles Juwel, welches sich nur in Irlands historischem Osten finden lässt und kann bis auf das Mittelalter zurückgeführt werden, als die reisende Gemeinschaft [Pavee] sich jedes Jahr versammelte um Pferde zu kaufen und verkaufen.

Am südlichen Ende der Stadt liegt der Borris Golf Club. Das Gelände wurde dem Club, welcher 1970 eröffnet wurde, von William McMorrough geleast. Er ist einer der ältesten Golf Clubs in Irland und hat eine blühende und wachsende Mitgliederzahl.

Das südliche Ende von Borris führt bequemerweise zu dem Viadukt, sowie seinem Spazierweg, von Borris.

Borris House [Haus]

Besucher des Borris House [Haus] können eine Haustour genießen, sich einen Film über die Geschichte der McMorrough Kavanaghs und des Borris House [Hauses] anschauen, in dem Lace Garden [Lace Garten] spazieren gehen, die restaurierte viktorianische Wäscherei besichtigen und den Woodland Walk entlang des Mountain Stream [Gebirgsbach]genießen. Für Informationen über die Öffnungszeiten besuchen Sie bitte www.borrishouse.com

 

 

 

Upper Borris wurde zum größten Teil von der McMorrough Kavanagh Familie erbaut, welche ihre Linie direkt auf Dermot McMorrough, den König von Leinster, zurückführen kann. Die Stadt zeichnet sich durch zahlreiche Granitgebäude aus dem 19. Jahrhundert aus, welche der Stadt den Namen ‘Granitstadt’ gaben.

Zentral in diesem Bereich der Stadt ist das Pförtnerhaus und die Toreinfahrt zu dem Borris House, einem einzigartigem irischen ‘Big House’ [Landsitz]. Diese vorsichtig gewählte Lage in Borris, in der Mitte der Blackstairs Mountains [des Blackstairs Gebirges], auf erhöhtem Grund, direkt neben den Hauptkommunikationswegen durch Irlands historischem Osten, war seit dem 15. Jahrhundert Heimat der McMorrough Kavanagh Familie. Das Pförtnerhaus wurde von den beiden irischen Architekten Richard und William Vitruvius Morrison ca. 1817 entworfen.

Gegenüber des Pförtnerhauses, durch die Stufen die zur Vordertür hinaufführen deutlich erkennbar, liegt das Step House [Stufenhaus]. Diese Haus, welches jetzt als Hotel dient, wurde 1808 als private Unterkunft erbaut. Viele der Wohnhäuser auf dieser Seite der Straße sind charakteristisch für ihren Tudor-Gotik Stil.

Nördlich des Stufenhauses ist das Fairgreen, ein zentral gelegenes Areal, welches in seiner Geschichte oft für Märkte und Rummel genutzt wurde. Auf der Nordseite des Fairgreen liegt die Schule der Protestanten. Das fünfjochige Schulhaus wurde 1835 auf die Anweisung von Lady Harriet McMorrough Kavanagh hin erbaut. Es ist ein Beispiel der gleichmäßig verteilten Gutmütigkeit der Familie, welche auch Gelände für die katholische Schule und Kirche bereitstellte.

Die alten Polizeibaracken, ein klein wenig weiter Richtung Norden, wurden im Jahre 1850 erbaut und waren der offizielle Sitz von Recht und Ordnung in der Stadt. Die Reihe von Hütten am nordöstlichen Ende von Borris ist bekannt als Upper Cottages [Obere Hütten] und war Wohnsitz von vielen der Arbeiter, welche in der Borris Spitze Industrie, ursprünglich von Lady Harriet Kavanagh gegründet, arbeiteten. Gedacht als ein Mittel um sowohl Arbeit als auch Essen für ihre Bewohner zu bieten, wurde die Borris Spitze Industrie, nach den schwierigen Jahren der großen Hungersnot, weltweit berühmt, als sowohl von der britischen, als auch der russischen königlichen Familie Bestellungen in Auftrag gegeben wurden. Diese Hütten der Arbeiter des Anwesens wurden von ihrem Sohn Arthur McMorrough Kavanagh sowohl entworfen, als auch erbaut und gewannen einen Preis von der Royal Dublin Society.

 

 

 

Der von sechzehn Bögen getragene Viadukt spannt sich über das Mountain River [Gebirgsfluss] Tal am südlichen Ende von Borris Town und ist eines der beeindruckendsten Beispiele des industriellen Erbes in Irlands historischem Osten. Er wurde von Arthur McMorrough Kavanagh aus dem nahen Borris House [Haus] in Auftrag gegeben, um die Eisenbahnstrecke bis Palace East in Wexford zu erweitern. Er wurde 1860 nach zwei Jahren Bauzeit und £20,000 Baukosten eröffnet.

Der Bau des Viadukts zog sowohl Arbeiter aus der Region als auch von außerhalb, unter anderem Dublin, an. Die Gebrüder Hughes gingen jeden Tag zu ihrer Arbeit am Viadukt und zurück nach Hause in Ballon, im Landkreis Carlow, ein Trip von insgesamt ungefähr 30 Meilen.

Die Konstruktion war ein enormes Unterfangen und bedurfte der Beteiligung von Ingenieuren, Steinspaltern welche die Steine entlang ihrer natürlichen Bruchlinien vorbereiteten, Steinmetzen welche die Steine zuschnitten und für die Nutzung vorbereiteten, sowie Fuhrmännern welche die Steine zu der Baustelle und den Arbeitern brachten.

Einer der beeindruckendsten Fakten ist, dass die Arbeit einzig unter Zuhilfenahme eines Dampf getriebenen Kranes und sonst kaum einer anderen Maschine erledigt wurde. Die Bögen erreichen eine Durchschnittshöhe von 40 Fuß (12.192m).

Der letzte Zug der diese Linie nutze, war ein spezieller Zug, welcher für den Jahrmarkt in Borris am 25. März 1963 bereitgestellt wurde.

Zuletzt wurde der Viadukt einem umfangreichen Wiederherstellungsprogramm unterzogen, welches das zuvor nicht betretbare Gleisbett in einen wundervollen öffentlichen Spazierweg mit Picknick-Arealen und Tischen verwandelt hat.

Es gibt bereits umfassende Pläne diesen Spazierweg sowohl in nördlicher, als auch südlicher Richtung auszubauen.

Der Spazierweg des Viadukts von Borris ist Teil eines Netzwerks an Spazierwegen in der ansprechenden Landschaft von Irlands historischem Osten und verbindet den markierten River Barrow Spaziergang mit dem Langstrecken South Leinster Wanderpfad.