Rathvilly (Deutsch)

Rathvilly (Deutsch)

Rathvilly schmiegt sich, am Fluss Slaney in der üppigen, grünen Landschaft des historischen Ostens Irlands an die Ausläufer des Wicklow Gebirges an. Der Name Rathvilly leitet sich von dem irischen für „Rundfort der Bäume“ ab. Das Dorf und seine Umgebung hat eine Fülle an historischen und archäologischen Stätten.

Rathvillys bedeutendster Held in Irlands Kampf um Unabhängigkeit ist Kevin Barry. Er verbrachte seine Kindheit in Rathvilly und ging auf die Rathvilly National School. Im Jahre 1919 im Alter von 17 Jahren, war er ein vielversprechender Medizinstudent am University College Dublin. Im darauffolgenden Jahr wurde er für seine Teilnahme an einem Angriff republikanischer Truppen auf einen Militärlastwagen in Dublin hingerichtet. An Kevin Barry wird in einer sehr bekannten irischen Ballade, welche seinen Namen trägt, sowie mit einem beeindruckenden Denkmal, welches in der Dorfmitte steht, gedacht.

Außerhalb des Dorfes liegt der Haroldstown Dolmen, manchmal auch bekannt unter dem Namen ‘Grab des Riesen’, welcher ein hevorstechendes Beispiel des prähistorischen Erbes des historischen Ostens ist.

Der Legende nach wurde der Dolmen von einem Riesen, dessen Handabdruck unter dem Deckstein noch immer zu sehen sein soll, in seine jetzige Position geworfen.

Der Legende nach war das Gelände unterhalb der Motte von Rathvilly in den Jahren 443-483 n. Chr. die Residenz des Königs Crimhthann. Die Motte war von den Normannen erbaut worden und ist ein großartiges Beispiel des mittelalterlichen Erbes des historischen Ostens. Sie steht eine Meile außerhalb des Dorfes an der Hacketstown Road.

St. Patrick’s Well [Brunnen des Heiligen Patrick] bildet sich durch eine natürliche Quelle, die von einer großen flachen Platte abgedeckt wird. Dies ist der Ort der Taufe von König Crimthann durch den Heiligen Patrick, dem Nationalheiligen von Irland, im Jahre 450 n. Chr. und liegt an einem uralten Messpfad am Ende der Chapel Lane.

Die Getreidemühle an der Brücke über den Fluss Slaney wurde im 16. Jahrhundert erbaut und war dafür gedacht Getreide und Hafer zu mahlen. Das Ersatzwasserrad spiegelt die soziale und ökonomische Bedeutung dieses wunderschönen Gebäudes wieder.

Im 17. Jahrhundert siedelte die Bunbury Familie in der Region und erbaute später in den 1840ern das Lisnavagh House [Lisnavagh Haus]. Inklusive Erkertürmchen ist es eines der schönsten neugotischen Herrenhäuser von Irlands historischem Osten. Nur an ausgewählten Tagen geöffnet.

Im gotischen Stil von William Hague entworfen, wurde St. Patricks Church [Kirche des Heiligen Patrick von Irland] 1887 eröffnet. St. Mary’s Church [Kirche der Heiligen Maria], welche beachtenswerte Buntglasfenster vorzuweisen hat, wurde 1751 auf der Stelle der vorherigen, mittelalterlichen Kirche neu errichtet und die Kirchturmspitze 1893 hinzugefügt.

Einige der originellen Merkmale der GS&W Eisenbahnstation, welche 1886 eröffnet wurde, verbleiben auch heute noch. Der Betrieb der Linie wurde 1959 eingestellt.